Gerichtsurteil lässt Libor-Hypothekarnehmer aufhorchen

Gerichtsurteil lässt Libor-Hypothekarnehmer aufhorchen. Ein vor kurzem veröffentlichtes Urteil des Obergerichts Zürich stellt die Praxis von Schweizer Banken in Bezug auf Libor-Hypotheken infrage. Bisher haben diese bei der periodischen Anpassung der geltenden Sätze jeweils nicht mit negativen Libor-Sätzen, sondern mit einem minimalen Satz von null Prozent gerechnet. Das Urteil könnte die von Hauskäufern im Zusammenhang mit Libor-Hypotheken geschuldeten Zinsen betreffen und würde sich laut Schätzung der NZZ auf eine sechsstellige Streitsumme belaufen. Wie es dazu […]