NACHRANGIGE IMMOBILIENFINANZIERUNGEN – EINE PRÜFENSWERTE ALTERNATIVE

Die Renditen von Immobilienanlagen erreichen trotz steigenden Zinsen und Inflation immer tieferes Terrain. In Genf und Zürich sind Renditen von unter zwei Prozent keine Seltenheit mehr. Eine nachrangige Immobilienfinanzierung kann für alle Parteien eine vorteilhafte Rendite aufweisen

Die Definition einer nachrangigen Immobilienfinanzierung

Nachrangige Immobilienfinanzierungen werden im Nachgang zur klassischen Bankfinanzierung für die Freisetzung von zusätzlicher Liquidität gewährt. Dabei ist ein seriös ermittelter Marktwert der Liegenschaft durch einen renommierten Immobilienbewerter zentral. Auf dieser Basis wird anschliessend bis zu 80% Kredit für eine Laufzeit von zwei bis drei Jahren gewährt. Als Sicherheit werden Schuldbriefe der zu belehnenden Liegenschaft beim Kreditgeber hinterlegt. Diese Finanzierungsform ist gleichermassen für Bestandesliegenschaften wie auch Bauprojekten möglich.

Renditesteigerung bei Bau-und Entwicklungsprojekten

Für Immobilieninvestoren und Entwickler kann die Aufnahme einer nachrangigen Finanzierung die Eigenkapitalrendite merklich steigern, insbesondere bei Bau-, Entwicklungs-und Promotionsprojekten. Dabei können entweder Bestandesliegenschaften belehnt werden oder aber es wird das Bau-, resp. Entwicklungsprojektdirekt mittels nachrangiger Finanzierung finanziert. Folgendes Rechenbeispiel zeigt die markante Renditesteigerung auf das investierte Eigenkapital auf: Die Projekterstellung mittels nachrangiger Finanzierung erhöht nicht nur die Rendite auf das investierte Kapital, sondern ermöglicht zusätzliche und grössere Projekte schneller zu realisieren. Durch den Einsatz von mehr Fremdkapital erhöht sich allerdings auch das Risiko für den Bauherren. Leerstände nach Fertigstellung, Verkaufsschwierigkeiten oder höhere Baukosten sind Faktoren, welche genau berücksichtigt und abgewogen werden müssen. Ein weiterer relevanter Faktor ist die Tragbarkeit der Finanzierung. Durch die erhöhten Finanzierungskosten muss genügend Liquidität generiert werden, um diese zu decken. Entsprechend ist die Liquiditätsplanung essenziell.

Renditesteigerung für Kapitalgeber

Für einige Immobilieninvestoren ist ein Kauf zu den aktuell tiefen Renditen keine Option mehr. Da die Alternativen für eine mittelfristige Geldanlage teils fehlen, kann die Kreditvergabe in Form einer nachrangigen Finanzierung eine interessante Alternative darstellen. Durch die Vergabe an einen erfahrenen Entwickler für Liegenschaften in Regionen mit einer intakten Nachfrage, kann der Kreditgeber die Liquidität für zwei bis drei Jahre zu einem Zinssatz, welcher klassischen Renditen von Immobilieninvestments übersteigt anlegen. Der Immobilieninvestor hat ein geringeres Risiko, als wenn eine Direktinvestition getätigt wird, da ein Eigenkapitalpuffers vorhanden ist. Die Hauptrisiken für den Investor sind wie bei allen Kreditvergaben die Zahlungsunfähigkeit des Immobilienentwicklersund die Entwicklung des Marktes. Der nachrangige Schuldbrief gibt eine gewisse Sicherheit. Sollte es zu einem Ausfall kommen, muss der Investor eine Forderung geltend machen

Strukturierung und Zugang

Corefinanz übernimmt für Kreditnehmer die Strukturierung, Dossieraufbereitung, sowie die Kapitalsuche im eigenen Netzwerk. Gerne steht Ihnen das Team von Corefinanz AG unter +41 44 269 80 80 oder via E-Mail-Nachricht an info@corefinanz.ch für weitere Auskünfte zur Verfügung

Facebook
Twitter
LinkedIn